Webseiten

(auch Internetseiten) sind elektronische Dokumente, die mit einem Webbrowser von einem Webserver abgerufen werden können.

Ihr wesentliches Merkmal ist, dass sie Verweise (Hyperlinks) auf andere Webseiten enthalten und somit einen Hypertext darstellen. Die Gesamtheit der Webseiten unter einer Webadresse wird als Internetpräsenz oder auch Website bezeichnet. Jede Webseite kann über eine eindeutige URL aufgerufen werden. Webseiten können statische (feste) Inhalte haben oder auch dynamische (dh. die Inhalte werden bei jedem Aufruf neu generiert).

Webseiten bestehen zumeist aus strukturiertem Text in dem auch Bilder und andere Multimediaelemente eingebunden sein können. Webseiten werden meist aus dem Internet oder einem Intranet geladen, können aber auch auf einem lokalen Speichermedium, zum Beispiel einer Festplatte, abgelegt sein.

Die erste Webseite [1] (http://www.w3.org/History/19921103-hypertext/hypertext/WWW/Link.html) wurde am 13. November 1990 von Tim Berners-Lee auf einem NeXT Rechner verfasst und veröffentlicht.

Um Webseiten zu Verfassen kommt hauptsächlich die Beschreibungs-Sprache HTML zur Anwendung. Weitere Technologien wie CSS und Javascript werden in vielen aktuellen Webdokumenten verwendet um die Darstellung im Webbrowser weiter zu beeinflussen.


 
Dynamische Webseiten

Im Gegensatz zu statischen Webseiten, die technisch eine einfache Datei auf dem Webserver darstellen, werden Seiten auch häufig dynamisch im Moment der Anforderung erzeugt. Das macht dann Sinn, wenn eine Webseite sehr aktuelle Informa-tionen wie z.B. Börsenkurse oder das Wetter von morgen enthalten sollten. In diesem Fall wird von dem Webserver ein Programm ausgeführt, das vorher spezifisch für diese Aufgabe entwickelt wurde. Es trägt die Daten z. B. aus Datenbanken zusammen und erstellt das HTML-Dokument. Dieses wird dann vom Webserver an den Browser übertragen und beim Benutzer angezeigt.

Ein anderer Anwendungsfall ergibt sich aus dem Bedürfnis, auf Eingaben des Benutzers zu reagieren. Diese Eingabe kann z. B. ein Suchbegriff in einer Suchmaschine sein. Die Software der Suchmaschine erstellt anhand des Suchbegriffs eine Liste von passenden Links und erzeugt eine Webseite, die dem Benutzer diese Liste komfortabel darstellt.

Die Möglichkeit, Webseiten dynamisch in Abhängigkeit von Usereingaben und Datenbankinhalten zu generieren, machte das Web schnell zur universellen Plattform für alle Arten von Anwendungen. Die Vorteile liegen in Unabhängigkeit von Betriebssystemen und anderen Eigenschaften des Clients. Einzige Grundvoraussetzung ist eine Netzwerkverbindung zu dem Server und ein Webbrowser.

Zum Generieren von dynamischen Webseiten kommt jedes Programm in Frage, das sich auf dem Serversystem ausführen lässt. Um die Programmierung zu vereinfachen, wurden jedoch Standards wie das Common Gateway Interface eingeführt, um Web-Anwendungen auch unabhängig von der Art des Webservers zu machen. Aufgrund dem rasant steigenden Bedarf nach sehr leistungsfähigen Servern zum Betrieb von Web-Anwendungen entwickelten sich Technologien wie PHP, J2EE und .NET